homepage2Hungen (con). Für die Hungener Feuerwehren startete das Jahr noch in der Nacht mit einem aufwendigen Einsatz. Kurz vor drei Uhr mussten sie zu einem Scheunenbrand im Marienhof in der Oberburg nach Bellersheim ausrücken. Der Dachstuhl des alten Fachwerkbaus in der Münzenberger Straße stand bereits beim Eintreffen der Helfer in Flammen. Dichter Rauch und ein durch Wind bedingter Funkenflug komplizierten die Löscharbeiten – durch den Wind wurden Funken quer über die Straße bis zu den Nachbargebäuden geweht. Deshalb stand zuächst einmal die Sicherung der umliegenden Gebäude, mehrere Wohnhäuser, an, deren Dächer vorsorglich bewässert wurden: So konnte ein Übergreifen der Flammen auf weitere Gebäude verhindert werden. Dabei kam auch die Drehleiter aus Hungen zum Einsatz. Durch die starke Rauchentwicklung war der Einsatz von Atemschutzgeräten auch außerhalb des Gebäudes unabdingbar. Durch die Kälte - Minus drei Grad - gefror das Löschwasser auf der Straße. Nachbarn brachten Kaffee und warme Getränke für die Einsatzkräfte vorbei - eine schöne Geste.

Insgesamt 55 Einsatzkräfte der Freiwilligen Feuerwehren Bellersheim, Hungen, Inheiden, Obbornhofen und Trais-Horloff und Utphe waren für mehrere Stunden im Einsatz – erst gegen halb acht morgens konnte der Einsatz für beendet erklärt werden, nur eine Brandwache blieb zurück. Durch das Feuer entstand ein erheblicher Sachschaden am Dachstuhl des historischen Gebäudes, der sich nach ersten Schätzungen der Polizei auf über 50 000 Euro beläuft – glücklicherweise wurde aber niemand ernsthaft verletzt.  (Quelle: C.Hoppe/Gießener Allgemeine Zeitung)