Unterwegs in der KernstadtAuf eine Führung durch die Schäferstadt gingen am Samstag rund 45 Mitglieder des Vereins der Freiwilligen Feuerwehr Hungen. Stationen waren dabei das ehemalige Obertor, das Lametierviertel und die evangelische Kirche. Im Schlosshof erinnerten sich die Einsatzkräfte an einen kleineren Brandeinsatz und die ehemalige Schlossspritze. Auch an der ehemaligen Synagoge wurde Halt gemacht. Hätte man diese mitten in der Bitzenstraße in der Pogromnacht angezündet, was durch den Einsatz einiger Hungener Bürger verhindert wurde, wäre vermutlich die gesamte Altstadt abgebrannt, waren sich die Feuerwehrleute sicher. Die letzte Station bildete der Standort des ehemaligen Brauhauses an der Stadtmauer. (de)