Die Freiwillige Feuerwehr Hungen verfügt über eine an die modernen Anforderung angepasste Ausrüstung. Alle Hilfsmittel hier darzustellen, würde den Rahmen sprengen. Ein paar wichtige Gerätschaften aus dem Feuerwehrleben wollen wir hier dennoch vorstellen.

 

Der Pressluftatmer

 

In Feuerwehrkreisen auch PA genannt. Dabei handelt es sich um Atemschutzgeräte. Auf einer Rückenplatte ist eine Flasche mit Atemluft montiert. Die Flasche hat einen Druck von 300 Bar. Es handelt sich um normale Luft, nicht um reinen Sauerstoff. Über spezielle Druckminderer wird der Luftstrom auf einen minimalen Überdruck reduziert, sodass der Träger des Geräts diese Atemluft problemlos nutzen kann. Er trägt dafür eine Maske mit großer Sichtscheibe und Gummibebänderung. Sie drückt sich fest an das Gesicht des Trägers, sodass keine Luft entweicht und gleichzeitig keine giftigen Stoffe, z.B. Rauchgase, von außen eindringen können. Der leichte Überdruck in den Masken sorgt dafür, dass bei kleinen Undichtigkeiten auch keine Rauchgase eindringen können. Um eine Atemschutzmaske tragen zu können, ist es für Feuerwehrmänner notwendig, sich regelmäßig zu rasieren, da ein Bart für Undichtigkeit sorgt. Ein Feuerwehrmann mit Vollbart ist also entweder im Urlaub oder nicht für den Atemschutzeinsatz tauglich.

 

Der Feuerlöscher

 

Mit Feuerlöschern lassen sich kleine Feuer oder Entstehungsbrände löschen. Die Freiwillige Feuerwehr Hungen verfügt zudem über einen CO2-Löscher. Mit diesem lassen sich zum Beispiel Brände in Elektroanlagen löschen - Wasser und Pulver würden hier für große Schäden oder Kurzschlüsse sorgen. Auch bei Kaminbränden kommt der Co2-Löscher zum Einsatz.

 

Tauchpumpe

 

Wenn nach Unwettern oder Hochwasser Keller überflutet sind, hat die Feuerwehr hierfür spezielle Pumpen. Neben der normalen Feuerwehrlöschpumpe gibt es spezielle Schmutzwasserpumpen und I-Sauger.